Unser Projekt 2020: Das 4. Internationale Schach960-Festival, erstmals in Berlin !

Ausschreibung

Termin:
Freitag, 5. Juni 2020 bis Sonntag, 7. Juni 2020

Spielort:
Haus des Sports, Böcklerstr. 1, 10969 Berlin
(Vereinsheim des SC Kreuzberg)
Verpflegung (Imbiss, Snacks u. Ä.) vor Ort möglich

Turniermodus:
Einzelspielerturnier nach Schach960/Chess960-Regeln
9 Runden; Buchholzwertung bei Punktgleichheit
Auslosung mit Swiss-Chess und DWZ als Hauptkriterium

Bedenkzeit:
25 min + 30 sec/Zug pro Spieler und Partie
(ergibt eine erwartete Spieldauer von 60 bis 120 min pro Partie)

Zeitplan:
05.06.2020:
bis 16.15 Uhr: Eintreffen der Spieler, persönliche Anmeldung
16.30 Uhr: Eröffnungsveranstaltung
ca. 17.00 Uhr: Beginn 1. Runde
ca. 19.15 Uhr: Beginn 2. Runde

06.06.2020:
9.00 Uhr: Beginn 3. Runde
11.15 Uhr: Beginn 4. Runde
15.00 Uhr: Beginn 5. Runde
17.15 Uhr: Beginn 6. Runde

07.06.2020:
9.00 Uhr: Beginn 7. Runde
11.15 Uhr: Beginn 8. Runde
13.30 Uhr: Beginn 9. Runde
ca. 15.45 Uhr: Siegerehrung

Startgeld:
40 €; 25 € für Jugendliche
(Spieler, die der Deutschen Schach960-Stiftung zwischen November 2019 und 24.05.2020 eine Spende von mindestens 35 € (Jugendliche 20 €) überwiesen haben, sind startgeldfrei)
Einzahlung auf das Konto der Deutsche Schach960-Stiftung:
Kontoverbindung: Deutsche Schach960-Stiftung,
IBAN: DE52 7015 0000 1004 7770 31, BIC: SSKMDEMMXXX)

Preisgeld:
Der Preisfond von 10000 € wird wie folgt verteilt:
1. Platz: 2000 €
2. Platz: 1500 €
3. Platz: 1000 €
4. Platz: 800 €
5. Platz: 600 €
6. Platz: 500 €
7. Platz: 400 €
8. Platz: 300 €
9. Platz: 200 €
10. – 15. Platz: je 100 €

Kategoriepreise:
Damen: 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
Senioren (bis Jg. 1960): 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
Jugend (ab Jg. 2001): 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
DWZ 2000-2199: 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
DWZ 1800-1999 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
DWZ 1600-1799 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
DWZ 1400-1599 1./2./3. 150 € /100 € / 50 €
(Ausschüttung nur an Spieler mit gültiger DWZ und bei
mindestens 5 Teilnehmern jeder Kategorie)
Keine Vergabe von Mehrfachpreisen. Im Zweifelsfall erhält der Spieler den höher dotierten Preis; bei gleicher Preishöhe gilt die Vergabereihenfolge Damen – Senioren – Jugendliche – DWZ-Kategorie – Turnierplatzierung.

Sonstiges:
Es besteht keine Mitschreibepflicht. Ein irregulärer Zug wird mit Zeitstrafe belegt, nicht mit Partieverlust.

Die Mitnahme von ausgeschalteten, lautlosen Handys und anderen elektronischen Geräten zum Turnierort ist gestattet; erst die Aktivität eines solchen Gerätes führt zur Ahndung.

Während des Turniers werden Videoaufnahmen erstellt. Mit der Teilnahme am Turnier erklärt jeder Spieler sein Einverständnis zur Veröffentlichung evtl. persönlicher Fotos oder Filmaufnahmen.

Informationen zu Schach960, insbesondere Rochaderegeln u. v. m auf der Homepage
http://www.youtube.com/channel/UCQt3mHwlorgjTyjMeAj910w

Anmeldung:
Unter dem Menüpunkt „Anmeldung“ oder bei Ulrich Zenker, (Tel. 08092 / 85 12 00; info@praxis-zenker.de) oder Arpad Botos, (Tel. Nr. 0152 / 3185 2315; botosarpad@gmail.com) Voranmeldung erbeten; Teilnehmerliste jederzeit abrufbar über die Homepage der Deutsche Schach960-Stiftung

Sponsoren des Schach960-Festivals:

Anmeldung

Teilnehmerliste

VornameNachnameVereinDWZ / ELOStartgeld / Spende eingegangen
DavidNavaraSV Mühlheim Nord2706ja
Erikvan den DoelSG Porz2586
MaximTurov2567ja
VitalyKuninFreibauer Mörlenbach-Birkenau2532ja
AndreyDevyatkin2477
FelixLevinSV Lingen 12468
IljaSchneiderLister Turm Hannover2462
MikhailZaitsevBochumer SV 022364
VlastimilHortOberhausener SV 18872348
UlrichZenkerSU Ebersberg2138ja
MichaelSchulzZitadelle Spandau2098
GeorgSchweigerSU Ebersberg1999ja
ThomasFrübingSF Friedrichshagen1997
MatthiasKribbenZitadelle Spandau1950ja
JürgenKleinertSV 23 Böckingen1854
SonjaMahlerSF Berlin1398
AlexanderTurov1129ja

Latest News

24.11.2019: Die Ausschreibung für 2020 steht und ist auf der Homepage einsehbar !
25.11.2019: schneller geht’s kaum: schon hat sich der erste Großmeister angemeldet !
15.12.2019: Die Ausschreibung wird in den wichtigsten deutschsprachigen Schachmagazinen veröffentlicht.

26.02.2020 Mit David Navara hat sich erstmals ein Großmeister mit ELO über 2700 für das Turnier angemeldet ! Der beste Schachspieler Tschechiens kreuzt regelmäßig mit allen Weltklassespielern die Klingen und ist nicht nur wegen seines ideenreichen Spiel bei jedem Turnierveranstalter ein gern gesehener Gast. Er wird sicher auch in Berlin viele Akzente setzen !

14.03.2020 Betr.: Corona-Virus

Liebe Schach960-Freunde !

Ich bin mir sehr sicher, dass das Schach960-Festival stattfinden wird und nicht abgesagt werden muss. Die Panik, ja fast schon Endzeitstimmung, die derzeit in Deutschland gemacht wird, wird sicher bald wieder abflauen. Gestern wurde von der bayerischen Regierung die Schließung aller Schulen bis 19. April angeordnet – eine Maßnahme, die weit über das vernünftige Maß des Notwendigen hinausgeht. Weder waren bisher Hauptübertragungswege des Virus die Schulen, noch ist verständlich, warum gleich über einen Zeitraum von über einem Monat diese Maßnahme gelten soll. Infolge dieser Entscheidung haben, einer Kettenreaktion ähnlich, viele Leiter aller denkbaren Veranstaltungen ähnlich reagiert, z. B. auch der Bayerische Schachbund, der die Mannschaftskämpfe vieler Ligen abgesagt hat. Anstatt Besonnenheit macht sich Kopflosigkeit breit, getriggert durch Angst und begleitet vom fehlenden Mut, sich dem Herdentrieb entgegen zu stellen – es gilt das Motto: nur ja keine Verantwortung für seine Entscheidung übernehmen müssen…

Zu einer objektiven Betrachtung scheint derzeit kaum ein Entscheidungsträger in der Lage zu sein. Die Erkrankung, die durch das Virus ausgelöst wird, ist ein gewöhnlicher Atemwegsinfekt, der nur in sehr wenigen Fällen zu ernsthaften und lebensbedrohlichen Zuständen führt. In ähnlicher Form werden jeden Winter Hunderttausende in Deutschland von einem viralen Infekt befallen und es sterben jedes Jahr auch Tausende an nachfolgenden Komplikationen wie einer Lungenentzündung – das ist normal und niemand gerät darüber in Panik. Auch junge Leute sind manchmal die Opfer, z. B. einer tödlichen Herzrhythmusstörung, wenn jemand nach einem Infekt zu früh wieder mit dem Sport beginnt.

Wie Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel gestern sagte, ist die Corona-Pandemie eine Krise, die unsere Herzen auf die Probe stellt.  Und wie wir alle wissen, brauchen wir Wärme, um einen Infekt zu heilen oder nach Möglichkeit  gar nicht erst ausbrechen zu lassen – Wärme in jedweder Form, nicht nur Wärme von außen. Herzenswärme ist auch eine Medizin, mit der wir jetzt schon gegen die Infektion vorgehen können. In wenigen Wochen wird dann die warme Jahreszeit von selbst dazu führen, dass die Infektionszahlen nicht mehr ansteigen und kaum noch jemand ernsthaft krank werden wird. Dann wird das Leben wieder seinen normalen Lauf nehmen können und für fast alle von uns wird sich das Ganze rückblickend wohl wie ein merkwürdiger Spuk, den wir da in unseren Köpfen hatten, darstellen.
Ich bin also sehr zuversichtlich, dass das Turnier im Juni wie geplant stattfinden wird.

Was mir aber sehr am Herzen liegt, darüber hinaus zu sagen, ist folgendes:

Jede Krankheit braucht ihrer Dynamik nach Bedingungen, unter denen sie entsteht. Unsere Welt ist derzeit geprägt von einem krankhaften Streben nach Macht und Geld, einer Gier, wie es sie in früheren Epochen noch nicht gegeben hat. Globalisierung, Ertragsoptimierung der Unternehmen, Beschleunigung der Arbeitsprozesse und ähnliches führen zu einem Wettbewerb, in dem dem Menschen als Mensch vielerorts keine Beachtung mehr geschenkt wird und er nur noch als für den Arbeitsmarkt ausgebildeter Leistungserbringer missbraucht wird. Es ist kein Zufall, dass das Coronavirus gerade in China seinen Ursprung hat, wo bekannter Maßen diese Problematik sehr ausgeprägt ist. Und vergessen wir nicht die vielen unbekannten Chinesen, die in Norditalien (!) in der Textilindustrie zwangsweise arbeiten, nur damit die dort produzierte Kleidung das Etikett „made in Italy“ bekommen darf. Das Virus ist so gesehen also eine Mahnung an die Leistungsgesellschaft, den Mensch in seiner Ganzheit wieder zu würdigen.

Und die Angst vor dem Ungewissen, vor dem, was noch kommen könnte, treibt jetzt die Krankheit über den ganzen Erdball und führt zu einer weltweiten Massenhysterie, die vielen Politikern und vielen von uns derzeit den objektiven Blick auf die Tatschen verschließt.

Angst und Gier – das sind bekannter Maßen auch die beiden Hauptfeinde eines Schachspielers – wie es z. B. Stefan Kindermann  auf seiner DVD „Der Königsplan zum Turniererfolg“ instruktiv erläutert. Und gerade weil wir Schachspieler die Angst und die Gier wohl besser beherrschen können als andere, wird uns das Virus nicht krank machen.

Und: Es wird sich keiner während des Turniers auch nur anstecken, denn der Boden, auf dem das Schach960-Festival gedeiht, ist die Herzenswärme. Jeder, der schon einmal dabei war, kann das bestätigen. Und das Geld, mit dem das Turnier finanziert wird, entspringt  der Dankbarkeit und nicht der Gier – der Dankbarkeit v. a. gegenüber dem Schach als Spiegel des Lebens und gegenüber der Fürsorge für unsere Mitmenschen.

Und der tiefere Sinn, warum die Deutsche Schach960-Stiftung gegründet wurde und das Turnier alljährlich durchführt, ist Bildung – Bildung nicht nur als Vermittlung von Wissen, sondern als Persönlichkeitsbildung im ganzheitlichen Sinn, damit die Angst in den uns nachfolgenden Generationen keine Chance mehr hat.

Ulrich Zenker

15.03.2020 schon die erste Reaktion auf mein Schreiben bzgl. der Coronakrise: Andrey Devyatkin aus Moskau, der schon im vergangenen Jahr in Bad Aibling mit dabei war, hat geschrieben und dankt für meine De-Hypnotisierung der Leute. Die Anzahl der vom Virus betroffenen stehe in keiner Relation zum Ausmaß an Angst und Hysterie, das von den Medien erzeugt werde.
Danke, Andrey !

16.03.2020 Und eine tolle Geste im gleichen Geist: die ATOSS AG, deren Aktien derzeit an den Börsen wie ein Spielball herauf- und heruntergeschossen werden, hat der Stiftung 3000 € gespendet !
Ein einzigartiger Akt von Dankbarkeit und Herzenswärme, der – gerade in dieser schwierigen Zeit – seinesgleichen sucht !